Frische responsive Designs für deinen Fashion Blog

Mein neues Design ist endlich online!
Ich liebe den frischen Look, die vielen interessanten Effekte und die großartigen Gestaltungsmöglichkeiten. Es hat mich viele Stunden und Nerven gekostet das Design so einzurichten, wie ich es mir vorstelle. Bei sowas bin ich einfach perfektionistisch und möchte alles richtig und harmonisch haben – bis hin zum letzten Farbcode. Bei einigen Stellen beiße ich mir allerdings noch echt die Zähne aus und hoffe, dass ich im Februar die Zeit finde, alles noch perfekter zu gestalten. Aber ich habe mir ja als Neujahrsvorsatz vorgenommen gelassener zu werden – das kann ich hier ja gleich üben.
Als nächstes steht dann die Überarbeitung meines Media Kits an und in den nächsten Monaten folgen dann viele neue Ideen auf Glasschuh. Vor allem die Themen Reisen & Wellness und Interior sollen die bisherigen Themen Fashion, Skincare und Planning ergänzen. Ich freue mich riesig auf die Veränderungen und hoffe, dass ihr genauso begeistert davon sein werdet wie ich!

Responsive Designs für alle!

Der erste Eindruck, wenn man auf einen Blog kommt, ist das Design. Man kann mit dem Inhalt noch so sehr überzeugen, viele Leser vergrault man durch ein schlechtes oder liebloses Theme. Natürlich sind auch viele andere Faktoren wichtig – heute gehe ich aber näher auf das Thema responsive Designs ein. Denn responsive sollten alle Blogs heutzutage sein!

Was bedeutet responsive nochmal?

Responsive – oder auch “reagierend” im Deutschen, ist die Bezeichnung für Themes, die für alle Geräte – sei es der PC zu Hause oder das Smartphone unterwegs – gleich gut dargestellt werden.

Der grafische Aufbau einer „responsiven“ Website erfolgt anhand der Anforderungen des jeweiligen Gerätes, mit dem die Site betrachtet wird. Dies betrifft insbesondere die Anordnung und Darstellung einzelner Elemente, wie Navigationen, Seitenspalten und Texte, aber auch die Nutzung unterschiedlicher Eingabemethoden von Maus oder Touchscreen. (Wikipedia,Responsive Webdesign)

Responsive Designs sind aus der Bloggerwelt also nicht mehr weg zu denken, da sehr viele Leserinnen und Leser die Inhalte über mobile Geräte nutzen. Dies sollte beim Kauf eines neuen Themes also als oberste Priorität gesetzt werden.

Als nächstes sollte man sich folgende Fragen stellen:
  • Was erwarte ich von meinem neuen Theme?
    → Wie soll es aussehen? Ganz schlicht und puristisch? Mit Slider und viel Bewegung? Es gibt schier unendlich viele Gestaltungsideen und -Angebote auf Plattformen wie Themeforest oder Creativemarket. Durchklicken, inspirieren und andere Blogs, die man gerne liest und dessen Stil man mag, analysieren. Natürlich kann man auch einfach das Theme des favorisierten Blogs kopieren – aber wer will schon eine bloße Copyandpaste Bloggerin sein? Macht lieber euer eigenes Ding.
  • Was kann ich selbst?
    → Themes sind unterschiedlich schwer zu bedienen. Je mehr Gestaltungsspielraum geboten wird, desto komplizierter wird auch die Umsetzung und das Einstellen. Wenn man schon viel Erfahrung mit HTML und Co. hat und weiß, wo seine Grenzen liegen, kann man ein aufwendiges oder weniger aufwendigeres Theme wählen. Vollkommen Hilflose nehmen eventuell sogar etwas mehr Geld in die Hand und lassen sich ihr Theme nach ihren eigenen Wünschen einrichten. Das führt uns zur nächsten wichtigen Frage:
  • Wie viel Budget habe ich zur Verfügung?
    → Es gibt schöne Themes für WordPress, die kostenlos sind. Meistens gibt es aber wenig Raum für Kreativität und Individualität. Möchte man seinen Blog professionell aufziehen, führt meistens kein Weg an einem kostenpflichtigen Theme vorbei. Aber auch hier gibt es eine große Spannbreite – von 2$ bis 200$ ist alles dabei! Manchmal werden sogar richtige Paketpreise + Einrichtung angeboten. Hier kann jeder selbst abschätzen, wie viel man für die responsive Designs und wie viel Geld man für eine externe Installation ausgeben möchte.

Und damit ihr schon eine kleine Vorauswahl habt, bekommt ihr von mir meine 5 Favoriten, auf die ich bei meiner Recherche gestoßen bin und die ich persönlich sehr ansprechend finde. Einige sind richtige Magazin-Blogs, die ich momentan einfach am modernsten finde. Die meisten Themes haben aber auch immer den klassischen “Blog-Style” mit dabei – hier muss man dann an den individuellen Einstellungen schrauben. Die meisten dieser Themes sind wirkliche Neuheiten und werden noch nicht viel benutzt. Das hat den Vorteil, dass noch nicht viele andere Blogger mit dem gleichen Look unterwegs sind. Andererseits kann es so natürlich auch passieren, dass das Design sehr viele Bugs hat und ihr es erst mit viel Support installiert und eingerichtet bekommt. Wie so vieles im Leben hat alles Vor- und Nachteile!

Für Anfänger und Puristen: die günstigen Basics

 

Es gibt schon Themes für 2$. Aber auch diese sind schlecht investiert, wenn das Theme einfach nur grottig ist. Schaut deswegen genau hin, vergleicht die Designs miteinander und macht euch schlau, welche Probleme andere Nutzer schon mit den Designs hatten. Gibt es ausreichend Support, wenn mal was hakt? Wird das Theme regelmäßig aktualisiert? Wie oben schon geschrieben: Wägt eure Prioritäten miteinander ab!

N°1 – Responsive WordPress Blog – Ashley Moore

EIn schönes, klassisches Design für euren Blog mit Post-Ansicht als Startseite, aber mit coolem Slider darüber und interessant gestalteter Sidebar.

Preis: 15$

responsive Designs

Ashley Moore – creativemarket.com


N°2 – Blog WordPresstheme Danielle

Ein ebenso klassischer Blog-Look, aber mit coolen Effekten für Bilder und vielen Gestaltungsmöglichkeiten. Außerdem eine große Auswahl an Social Media Icons für das obere Menü. Dieses Design gibt es schon etwas länger und man kann gut nachvollziehen, wann welche Aktualisierung gemacht wurde.

Preis: 25$

responsive Designs

Danielle – bei creativemarket.com


Für Profis und Detailverliebte: die teureren Allrounder

Diese Themes haben es drauf! Nimmt man etwas mehr Geld in die Hand, erhält man ein stylisches Theme im angesagten Magazinlook und 1001 Gestaltungsmöglichkeit für die Startseite. Sehr viele Möglichkeiten bedeuten allerdings auch mehr Zeitaufwand…

N°3 – Allure a fashionable Blog Theme

Schon bei der Vorschau kann man zwischen vielen unterschiedlichen Ansichten wählen. Klassischer Blog, Magazin Style oder gemischte Varianten. Verschiedene Optionen fürs Design und für den Header. Hier schlägt jedes kreative Blogger Herz höher!

Preis: 49$

responsive Designs

Allure – bei Themeforest.net

 

N°4 – Street Style – Fashion & Lifestyle Personal Blog

Ich habe mich vor drei Wochen nach vielem hin und her für das Street Style Theme entschieden. Vor allem die flexible Gestaltung der Startseite hat es mir angetan. Auch wenn ich noch einige Probleme habe, die bislang nur teilweise durch den (wirklich freundlichen und bemühten!) Support gelöst wurden, bin ich doch rundum zufrieden mit meinem neuen Look und überlege schon, wie ich das Design in meinen Semesterferien (aka viel Zeit zum Ausprobieren) noch weiter verfeinern, personalisieren und verbessern kann.

Preis: 49$

responsive Designs

Street Style – bei Themeforest.com


N°5 – Magazine Vibe – A powerful News & magazine Theme

Das teuerste Theme in meiner Liste. Ganz genau weiß man es natürlich erst, wenn man es gekauft hat, aber es scheint so, als gäbe es hier auch den größten Gestaltungsspielraum. Sogar einen Online-Shop kann man problemlos integrieren und mit dem Theme gestalten.Viele unterschiedliche Slider, die Gestaltung mit einem Drag-and-Drop System und vieles mehr!

Preis: 59$

responsive Designs

Magazine Vibe – bei themeforest.net


Das waren meine Favoriten für responsive Designs aus den letzten Wochen. Vielleicht seid ihr ja jetzt motiviert euren alten Look umzukrempeln und ein neues Theme zu installieren. Ich liebe diese Energie, die dadurch entsteht, das alte Theme hinter sich zu lassen und mit einem neuen Design einen neuen Start zu wagen. Ich freue mich auf eure neuen Looks!


 

Wie muss das perfekte Blog-Design für euch aussehen? Denkt ihr auch darüber nach, eurer Theme zu wechseln?

Dieser Post enthält eventuell Affiliate Links. Wenn du über diese in einem Online-Shop bestellst, bekomme ich eine kleine Provision von dem Shop - für dich entstehen aber keine zusätzlichen Kosten! 

Tags from the story
More from Lea Christin

Naked

Heute stelle ich euch die super tolle Naked Lidschattenpalette vor. Sie enthält...
Read More

12 Comments

  • Ich bin immer wieder verwundert, dass es tatsächlich noch Seiten und noch schlimmer Blogs gibt, die nicht responsive sind. Irgendwie hatte ich gedacht, dass sei jetzt immer und überall so. Falsch gedacht, würde ich sagen.
    Dein Theme gefällt mir wahnsinnig gut, aber auch das Allure ist wirklich schön. Ich bastle auch mal wieder an meinem herum, dass ich irgendwann im Spätsommer von jetzt auf gleich gekauft habe. Ich kann mich nie für ein Theme entscheiden, das war also echt eine Ausnahme. Mittlerweile sieht gefühlt jeder zweite Blog so aus und verwendet das Thema, sodass ich mich schon wieder nach einem neuen umgesehen habe. Ich versuche es jetzt noch mal mit ein paar Anpassungen und hoffe, dass ich damit zumindest dann noch eine Zeit lang zufrieden bin.
    Aber wenn ich Anregungen brauche, dann weiß ich ja, wo ich sie finden kann ;)
    Liebste Grüße an dich

    • Ich finde die Entscheidung auch super schwierig! Es gibt einfach zu viel Auswahl und so viele Möglichkeiten! Manchmal hilft es ja schon die Sidebar etwas zu ändern, vielleicht andere Farben zu benutzen und den Header neu zu designen. Das macht ja schon unheimlich viel aus!

      Liebst ♥
      Lea Christin

  • Das sind wirklich schöne Themes und auch deine Neugestaltung von Glasschuh gefällt mir total. Ich bin technisch leider total unbegabt und komme bei der Umgestaltung daher überhaupt nicht weiter. Aber vielleicht sollte ich wirklich ein Theme kaufen, wobei ich dann jemanden brauche, der es mir einrichtet… Im Moment komme ich aber jobtechnisch kaum zum Bloggen, daher bleibt mir kaum Zeit am Blog zu basteln.
    Ich denke ein Theme ist erst dann perfekt, wenn der Blogger es ausgesucht hat, es für perfekt hält. Egal was andere davon halten.
    Liebe Grüße Ines

    • Bei vielen Themes gibt es wirklich gute Anleitungen auch bei Youtube, wo ganz genau erklärt wird, wie man was zu installieren kann. Durch die neuen Möglichkeiten z.B. die Startseite im Frontend zu bearbeiten, ist es auch für Nicht-html-Kenner möglich geworden, hier wirklich schöne Anpassungen vorzunehmen :) entweder du nimmst Geld in die Hand und lässt dir dein Theme gleich komplett einrichten (wird wohl auf ca. 100$ hinauslaufen) oder du sparst dir das Geld und investierst in Zeit, dich mit den technischen Hintergründen auseinander zu setzen :) Ich wünsche dir dabei auf jeden Fall viel Erfolg!

      Liebst ♥
      Lea Christin

  • Ich muss zugeben, dass ich mir die wunderschönen Designs immer nur neidisch angeschaut habe und selbst nie so wirklich zu meinem fand. Erst letzte Woche bin ich designtechnisch einen ganz neuen Weg gegangen und habe mich für ein responsove Design entschieden, welches es free zum Download gab und jetzt schreibe ich Schritt für Schritt am Code herum…
    Da ich das leider alles nur learning by doing mache, dauert es ständig ewig, bis ich diesen oder jenen Schritt hinkriege. Aber so langsam gefällt mir mein Design ganz gut, auch wenn es noch nicht perfekt ist :)

    • Liebe Fräulein Bird,
      das stelle ich mir außergewöhnlich schwierig vor! Respekt vor diesem mutigen Schritt. Es hat aber bestimmt auch etwas sehr schönes, wenn man sein eigenes Design ertüftelt und am Ende sagen kann, dass man es selbst gemacht hat! Ich wünsche dir auf jeden Fall weiterhin viel Erfolg dabei und drücke dir die Daumen, dass alles so wird, wie du es dir vorstellst :)

      Liebst ♥
      Lea Christin

  • Ich finde es vor allem schwer, schöne Designs zu finden, die sowohl puristisch, als auch etwas Pfiff haben und eben nicht aussehen wie alle anderen. Es ist echt eine schwierige Nummer! Allure habe ich auch auf meiner Favoritenliste stehen – mal sehen, was es im Endeffekt dann wird. :)

    Liebste Grüße
    Rina von Adeline und Gustav

    • Liebe Rina,
      da hast du vollkommen Recht und auch ich stand immer wieder vor der Frage: Soll ich noch mehr Farbe aufnehmen? Irgendwelche Besonderheiten machen? Es ist ein ständiges Abwegen zwischen Individualismus, Leserfreundlichkeit und Purismus. Schwierig, schwierig – ich hoffe doch, dass ich es ganz gut hinbekommen habe ;)

      Liebst ♥
      Lea Christin

      • Auf jeden Fall! Ich finde dein neues Design absolut gelungen und die kleinen Features mit dem Newsletter und den Tab “Du und Glasschuh.com” sind echt interessant! :) Du musst mir bei Gelegenheit mal erzählen, wie das bei deinen Lesern ankommt :)

        • Danke! Das ist schonmal gut zu hören :)
          Bislang ist der Respons noch etwas leise, aber ich denke, das kommt mit der Weile…so offensichtlich ist die Seite im Menü ja auch nicht, aber ich habe schon ein paar Testimonials gefunden :D
          ich freue mich auf jeden Fall, dass du dich gleich in den Newsletter eingetragen hast!

          Liebst ♥
          Lea Christin

  • Ein wirklicher wunderbarer Beitrag :-)
    Als Neuling bin ich noch in den Babyschuhen und ganz viel am herumprobieren :D
    Deshalb danke für diese tollen Tipps und dein Design muss ich mir dann auch gleich nochmal ganz genau anschauen ;-)

    Liebe Grüße,
    Vie von Viejola.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.