Das war…mein Oktober

Halloween ist vorbei und gleichzeitig hat der November Einzug erhalten. Ich schaue wie immer noch einmal zurück auf den letzten Monat und freue mich über die vielen schönen Erinnerungen!

Oktober_1

Ich arbeite fleißig an meinem Media-Kit (auch nachts!) am Ende des Monats ist es fertig, hier könnt ihr eine Zusammenfassung dazu anschauen // kleines Selfie kurz nach dem Föhnen – was für ein Ansatzvolumen! Für ungefähr 5 Minuten… // Ich krame meine Herbstfarben für die Nägel hervor, den Anfang macht ein schön schlammiger Ton von Artdeco // Nachdem mein Bronzepuder herunter gefallen ist, habe ich endlich ein neues, wunderschönes von Rituals

Oktober_2

Mit dem Liebsten beim Italiener, Torteloni essen und dazu den besten Wein der Welt trinken! // Ich fahre nach Leipzig und begleiten tut mich natürlich ein Band der besten Reihe nach Harry Potter // Erste Handlung in Leipzig: Starbucks aufsuchen und meinen Lieblingskaffe trinken // Abends dann mit meiner besten Freundin in der Tappasbar um der Ecke, tierisch gut und mit ganz viel Knobi!

Oktober_3

Abends wird sich schön ins Bett eingekuscheln, da dürfen die Söckchen natürlich nicht fehlen // Am letzten Tag in Leipzig wird abermals der Starbbucks aufgesucht, diesmal weil mein Zug ausgefallen ist, zur Stärkung der Nerven gibts Latte Macciatto und Bagel // Die Uni beginnt und damit auch die Recruitingphase für Enactus, wir hatten eine tolle Kontaktmesse, auf der wir viele interessierte Studenten kennen gelernt haben // Die Enorm, eine Zeitschrift die Enactusmitglieder umsonst bekommen, hat diesmal ein für mich super interessantes Thema: Faire Mode!

Oktober_4

Ich lese abends meinen Game of Thrones Teil zu Ende // bei meinem Freund gibts Tütenkaffe, den meine Eltern noch aus Frankreich da hatten // Vor meinem Haus sonnt sich eine Katze, ich bin ganz verzückt und muss sofort ein Foto von dem schönen Augenblick schießen // mit meinem Liebsten mache ich Burger, zur Zeit unsere absolute Lieblingsmahlzeit, wenn wir “kochen”

Okober_5

Für die neuen Fächer beklebe ich meine alten Mappen mit schönen Pappen, so werden sie gleich sinnvoll weiter benutzt // Eine schnelle Mahlzeit: Apfelschiffchen! (Rezept unten) // Ich gehe mit einer Freundin zu einer Halloween Party! Beste Party seit langem. Sugarskull und Mermaid rocken!

Soo hier nochmal ein Rezept für die Apfelschiffchen. Ich liebe dieses schnelle Gericht, man hat eigentlich alles davon im Haus bzw. kann es gut lagern, es schmeckt super und ist mit wenigen Handgriffen gemacht!

Zutaten (für eine Person):

  • 2 Blätterteigplatten, tiefgefroren
  • 1 saurer Apfel
  • 1 halbes Glas Apfelmus (oder wie bei mir Apfel-Rhababer-Mus! Sehr zu empfehlen)
  • eine Hand voll gestiffelter oder gehackter Mandeln
  • Zimt und Zucker

Zubereitung:

  • den Blätterteig heraus nehmen und leicht auftauen lassen
  • in der Zeit dem Apfel waschen, ggf. schälen und in dünne Spalten schneiden
  • Apfelmus auf den Blätterteigplatten dünn verteilen (Achtung: nicht zu viel drauf machen, der Blätterteig geht stark auf und dann läuft das Mus über!)
  • die Äpfel nebeneinander auf den Platten verteilen
  • mit Mandeln und Zimt&Zucker bestreuen
  • bei 200°C Umluft für ca. 20 Minuten backen

Guten Appetit!

Ich wünsche euch einen wundervollen, sorgenfreien November! Lasst es euch gut gehen :)

Dieser Post enthält eventuell Affiliate Links. Wenn du über diese in einem Online-Shop bestellst, bekomme ich eine kleine Provision von dem Shop - für dich entstehen aber keine zusätzlichen Kosten! 

Tags from the story
, , , , ,
More from Lea Christin

Outfit: Schluppenbluse & Muster

Meine Geht-Immer Lösung ist langsam altbekannt: Wenn man nicht weiß, was man...
Read More

4 Comments

  • Oh mein Gott! Ich hab mich gerade total über den Kommentar von dir auf meinem Blog gefreut. Ich lese bei dir schon länger ab und zu mal rein und finde deinen Blog seit dem Wechsel auch viel schöner ;)

    Ich finde auch, dass so ein Wechsel wichtig ist um sich beim bloggen wohlzufühlen. Bei meinem alten Namen dachte ich mir die ganze Zeit, dass die Musik die ich ab und zu poste zum Beispiel garnicht passt und so mädchenhaft bin ich nun mal nicht.
    Rayowag ist ursprünglich eine Mischung aus den Wörtern Raop und Swag(ja ich weiß das klingt doof). Mittlerweile steht es bei mir aber für die Musik die ich höre und den Style, also Beauty und Fashion.

    Jetzt aber mal genug geschrieben. Ich hoffe, dass du in Zukunft vielleicht öfter mal reinschaust.

    xoxo Rabea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.