St. Tropez

Ach wie schön es ist doch wieder nach Hause zu kommen! Frankreich war wunderschön, aufregend und total anders  ;-) Jetzt bin ich schon eine Woche wieder zu Hause und komme jetzt erst dazu meine Impressionen mit euch zu teilen. Leider konnte ich wegen Zeitmangel nicht ganz so viele Fotos machen, ich hoffe die paar, die ich euch zeige gefallen euch!

Der erste Schuss aus dem Bus, der mich vom Flughafen in Nizza zum Boot in St. Raphael bringen sollte. Ist Nizza nicht toll? Als ich die Palmen sah, verfiel ich sofort in eine euphorische Stimmung!

Der erste Blick von der Fähre auf St. Tropez. Das Wahrzeichen der Stadt – der Leuchtturm – ist auf dem Foto gut zu erkennen.
Schaut euch den blauen Himmel an! Als ich zu Hause los fuhr war der Himmel grau..

Auf der Fähre ist mir eins aufgefallen: Die Franzosen scheinen sich anscheinend auch an den Beinen zu rasieren.brr.
Und dieses Bein war keine Ausnahme! Ich musste das einfach mit einem heimlichen Foto für Deutschland fest halten.
Glatte Beine für Männer? Wie seht ihr das?

 Ich selbst habe nicht in St. Tropez gearbeitet, sondern in einem kleinen Dorf – Gassin – etwas entfernt von der prominenten Stadt. Seht ihr die Treppe? Jeden Morgen (und manchmal auch noch mehrmals am Tag! ) durfte ich sie hinab steigen, um mir frischen Croissant zu holen, aber dafür hab ich die kleine Sporteinheit gerne gemacht.
Das rechte Foto zeigt einen sehr romantischen Hauseingang des Nachbardorfes Ramatuelle. So sieht es in den Dörfern dort überall aus. Kein Wunder, dass so viele Touristen in den engen, verwinkelten Gassen umher streichen. Ich war da keine Ausnahme :D

 Ein weiteres hübsches Städtchen, welches ich kennen lernen durfte, war Port Grimaud. Komplett durchdacht und malerisch angelegt, erinnert es an Venedig. Jedes Haus hat dort einen eigenen Bootsanleger. Wer mal in die Gegend kommt, darf nicht versäumen hier vorbei zu schauen!

Hier eines der wenigen Bilder, die es von mir aus Frankreich gibt. Wirklich schön, sind sie alle nicht geworden. Hier trage ich ein Kleid von H&M und vielleicht hätte ich meine Tasche für das Bild zu machen sollen ^^
Im Hintergrund seht ihr ein italienisches Restaurant, was hier unten zu den Raritäten gehört!

An meinem letzten Tag war ich dann auch noch mal in St. Tropez selbst und habe mir das Nachtleben dort angeschaut. Leider gibt es auch hier nur wenige Bilder, da meine Kamera irgendwann den Geist aufgab. Auf dem Foto seht ihr diese lustigen lebendigen Statuen, meist am Jachthafen zu finden.
– Hübsch nicht war?

Jaa, zwei Fotos habe ich dann doch noch von mir. Rechts seht ihr mich mit einem 14€ (!) Cocktail ohne Alkohol (!!) in der Hand, in einer angesagten Piano-Bar sitzen. Und das ist für St. Tropez noch nicht mal sehr teuer. Eigentlich wollten wir noch in den VIP – Room DER Club von St. Tropez gehen. Allerdings haben wir dann doch entschlossen, früher nach Hause zu fahren. Schließlich ging am nächsten Tag mein Flieger. Und in einen Club,wo ein Glas Wasser 25€ (!!!) kostet, muss man ja auch als “Normalo” nicht unbedingt rein gehen. Links seht ihr mich ein wenig unscharf am Roller von Seraphina, einem sehr lieben Mädchen aus Bayern, die ich dort unten kennen lernte, lehnen. Ich trage dort übrigens auch ihr Kleid, ihre Schuhe und Ohrringe, weil ich fürs Party machen – vorausschauend wie ich nun mal bin, natürlich nichts dabei hatte. Danke an dieser Stelle noch einmal!

Und damit endet meine kurze Reise in den Süden Frankreichs, eine tolle Erfahrung die mir immer im Gedächtnis bleiben wird, auch wenn der Lebenstil und die Menschen dort ganz anders sind, heißt das nicht, dass man sich nicht weniger wohl dort unten fühlen kann.

Übrigens folgen die nächsten Tage weitere Posts, ich verspreche es ;-)
Liebste heimreiser Grüße
Mari.

Dieser Post enthält eventuell Affiliate Links. Wenn du über diese in einem Online-Shop bestellst, bekomme ich eine kleine Provision von dem Shop - für dich entstehen aber keine zusätzlichen Kosten! 

More from Lea Christin

Beauty: Duschen mit Lush

Am Wochenende hat sich die Küche meiner Eltern in ein Foto-Studio verwandelt. Draußen...
Read More

3 Comments

  • Ich bin ganz neidisch auf dich. :D Der Bericht ist wirklich toll geworden und die wenige Fotos stellen den Bericht auch sehr bildlich da. Was ich auch besonders mag, was du wahrscheinlich umbewusst gemacht hast, ist, dass die Bilder von oben nach unten immer dunkler werden. ^^
    Und zu den rasierten Franzosen : Was für die meisten Frauen ein Muss ist, ist bei Männern ein absolutes NO-GO (für mich jedenfalls). Männer sollten sich eigentlich überall rasieren (^.^), ausgenommen vielleicht ein hübscher 3-Tage-Bart, nur an den Beinen und Armen nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.