Home Design Mein Umzug: Von guter Planung und kleinen Zimmern

Mein Umzug: Von guter Planung und kleinen Zimmern

by Lea Christin 11. März 2016 18 comments

Ein Umzug ist neben dem vielen Kistenschleppen und Möbel aufbauen nicht nur physische Arbeit sondern vor allem auch mentale. Der Umzug muss nicht nur organisiert werden, auch das neue Zimmer muss schon vorher gut geplant werden, damit man nach dem Einzug nicht alles hin und her schieben muss. Wie genau ich mein kleines Zimmer in Angriff genommen habe, um es perfekt und platzsparend zu benutzen, verrate ich euch jetzt!

1. Neues Zimmer planen
Als erstes geht es in die neue Wohnung und zwar ausgerüstet mit Klebeband, Zollstock und den Maßen der alten Möbel. Bei mir war relativ schnell klar, dass ich neue Möbel brauche, trotzdem ist es gut, sich einen Überblick über die neuen Maße zu verschaffen. Wo passt was hin? Erster Anker ist immer das Bett. Hat man dies einmal auf dem Boden mit Klebeband markiert, kann es an die anderen Möbel gehen. So kann man Möbel für Möbel schauen, wo was am besten hinpasst und bekommt auch gleich ein Gefühl dafür, wie viel Platz noch bleibt. Das erspart einem späteres hin und her rücken. Die Klebebänder sind schnell entfernt und lassen sich problemlos umkleben, falls man mehrere Möglichkeiten ausprobieren möchte.

neue-wohnung-planen-mit-klebeband

2. Den Grundriss zeichnen
Als nächstes sollte das Zimmer noch einmal komplett ausgemessen werden. Dabei darf man die Höhe der Wände, die Größe des Fensters und auch den Öffnungsbereich der Tür nicht vergessen. Am besten man überträgt alle Daten maßstabsgetreu (ich habe 1m:2cm gewählt) auf einen Zettel. Dann kann man auch gleich nochmal die Möbel einzeichnen, was wo hinkommen soll.

neue-wohnung-grundriss

das ist wirklich die original Zeichnung, die ich im Januar für mein neues Zimmer angefertigt habe. Links habe ich schon die neuen Möbel von Ikea notiert.

3. Neue Möbel aussuchen & Budget aufstellen
Bevor man sich ans Auswählen der Möbel macht, sollte man sich unbedingt ein festes Budget für den gesamten Akt des Umzugs setzen. Dabei müssen auch Sachen wie der Transport (wir haben uns für einen Tag einen Transporter bei Europcar gemietet) und Umzugkartons mit eingerechnet werden. Ich habe dann einen Möbel-Kaufplan aufgestellt – also welche Möbel ich mir wann kaufen muss, welche also Priorität haben. Für Februar waren das mein Bett, der Pax Kleiderschrank sowie zwei Billys mit je zwei Türen. Man braucht nicht unbedingt alles auf einmal, das Bett sowie Verstaumöglichkeiten sind am Anfang sinnvoll, den Rest kann man sich dann nach und nach zusammen kaufen. Große Sachen wie Kleiderschrank und Bett brauchen allerdings einen großen Transporter, auch das sollte berücksichtigt werden.

Extra: Wie richte ich kleine Zimmer sinnvoll ein?

Mein neues Zimmer ist nicht besonders groß, dafür aber sehr hoch und schön hell. Da ich schön früher in einem kleinen Zimmer gewohnt habe, macht mir die Enge nichts aus und ich bin Meister darin, jeden Winkel auszunutzen. Bei kleinen Zimmern sind folgende Dinge wichtig:

  • Die Höhe nutzen
    Je weniger Fläche zur Verfügung steht, desto mehr sollte man den Platz nutzen, den ein Quadratmeter hergibt, das heißt nach oben arbeiten. Ich habe einen Pax für meine Kleider gewählt, der zwar nur ein Meter breit ist, dafür tief und sehr hoch. So bekomme ich viele Schubladen rein und damit all meine Kleider. Obendrauf passen sogar noch Kartons oder andere Aufbewahrungsmöglichkeiten.
    Auch meine Billys bekamen einen Aufsatz und somit noch mehr Platz nach oben!
  • Einen Einbauschrank bauen
    Das größte Problem in meinem Zimmer war das Unterbringen des Bettes. Durch das hohe und große Fenster war schon viel Platz eingenommen, und da ich viele Bücher und andere Dinge habe, mussten auch noch viele Verstaumöglichkeiten geschaffen werden. Eine Schrankwand musste also her. Neben den Pax passen genau zwei ganze Billys und ein halbes. Unten kommen Türen vor und das Bett (mit extra großen Bettkästen) kommt vor die Billys. Fertig ist eine Schrankwand, die gleich viel weniger wuchtig wirkt. Ein Platz für einen extra Nachtisch wird auch nicht verschenkt, dieser ist einfach ein Regalbrett im Billy selbst.
neue-wohnung-billy-pax-2

Das ist der erste Teil meiner Schrankwand kurz nach dem Zusammenbauen. Das Licht ist schon installiert. Ein halbes Billy, sowie die Türen oben fehlen noch.

  • Die richtigen Farben wählen
    Helle Farben sind – zumindest für mich persönlich – unerlässlich in einem kleinen Zimmer, damit es mich nicht erschlägt und trotz wenig Platz hell und offen wirkt. Durch viele geschlossene Schränke wird, nachdem alles verstaut ist, auch ein ruhiges Bild entstehen.
  • Jeden Platz nutzen
    Ich hatte es eben schon geschrieben: Ein Bett ohne Schubladen wäre verschenkter Platz. Auch wenn ich das Bett an die Billys stelle und die Schubladen auf einer Seite so nur sehr schwer zu erreichen sind, habe ich hier trotzdem Platz, den ich z.B. für alte Uni- und Schulsachen nutzen kann. Damit mein Zimmer aber durch zu viele Schränke und Regale nicht vollgestopft wirkt, plane ich eine große freie Schreibtischplatte, ohne plumpe Tischbeine mit weiteren Verstaumöglichkeiten. Sie wird das freie und luftige Gegenstück gegenüber der Schrankwand werden.
  • Stilvolle Kleinigkeiten wie indirektes Licht
    Platz für eine hübsche Stehlampe findet sich in einem kleinen Zimmer kaum noch, dafür kann man hier toll mit indirekter Beleuchtung arbeiten. Wir haben runde LED Leuchten in die Billy geklebt und eine Schrankbeleuchtung im Pax installiert. Wenn ich die Türen öffne, sind meine Kleidungsstücke gut ausgeleuchtet. Ich freue mich sehr über diese Kleinigkeiten. Mit den neuen LED Leisten kann man sich wirklich wild austoben und zum Beispiel auch unter Regale, hinter Bilderleisten oder unterm Bett schöne leuchtende Akzente setzen.

 

neue-wohnung-zimmer-billy-bett-2

Natürlich ist das Zimmer noch nicht fertig, aber zumindest gut zu benutzen und ich fühle mich schon sehr wohl. Wenn es mein Budget wieder zulässt, kommen die nächsten Teile. Oberste Priorität wird der Schreibtisch sein und da denke ich an eine individuelle Lösung. Ihr könnt also gespannt sein.


Mein Umzug – alle Posts auf einen Blick
  1. vom Ankommen und Loslassen

Habt ihr auch schöne Ideen, um euer kleines Zimmer perfekt auszunutzen? Wie habt ihr die Planung euren Umzug gemeistert?


Dieser Post enthält eventuell Affiliate Links. Wenn du über diese in einem Online-Shop bestellst, bekomme ich eine kleine Provision von dem Shop - für dich entstehen aber keine zusätzlichen Kosten! Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, dann lies bitte hier weiter. Danke, dass du uns unterstützt!



You may also like

18 comments

Krissisophie 12. März 2016 at 00:36

Dein Zimmer sieht bisher ja schon super schön und vor allem total gemütlich aus. Da würde ich mich auch super wohl drin fühlen. 🙂

Ganz liebe Grüße,
Krissisophie von the marquise diamond
http://themarquisediamond.de/

Reply
Lea Christin
Lea Christin 15. März 2016 at 18:49

Liebe Krissisophie,
vielen Dank, das ist es auch wirklich 🙂 Sobald ich mich richtig eingerichtet habe (zur Zeit fliegt noch ganz schön viel Werkzeug und Co durch die Gegend), mache ich eine Roomtour und zeige jede Ecke 😀

Liebst ♥
Lea Christin

Reply
feeltheanchor 13. März 2016 at 09:45

Ein sehr hilfreicher und interessanter Post. 🙂 Gute Tipps, danke dafuer.

Reply
Lea Christin
Lea Christin 15. März 2016 at 18:50

Vielen Dank meine Liebe, freut mich, dass ich weiterhelfen konnte!

Liebst ♥
Lea Christin

Reply
Melanie von makeup-jungle :-) 13. März 2016 at 22:48

Sehr inspirierend!

Reply
Lea Christin
Lea Christin 15. März 2016 at 18:50

vielen lieben Dank Melanie 🙂

Liebst ♥
Lea Christin

Reply
Dorina 14. März 2016 at 12:43

Ich kann mich noch gut an meinen allerersten Umzug erinnern – da habe ich vorher auch alles skizziert und genau aufgelistet. Das war echt eine enorme Hilfe. Vor allem den Überblick zu behalten und zu überlegen, was brauche ich wirklich neu und was kann vielleicht übernommen werden. Ein schöner Post! Da bekomme ich direkt ein wenig Lust aufs Zimmer umräumen! 🙂
Übrigens vielen Dank für deinen Kommentar bei mir! Meine alten Beiträge hatte ich zu diesem Zeitpunkt schon auf WordPress übertragen, daher ist dein Kommentar nicht mehr auf dem „neuen“ Blog zu sehen – nur damit du Bescheid weißt! Gelesen habe ich ihn natürlich trotzdem und habe mich sehr darüber gefreut. 🙂

Liebste Grüße
Dorina // Adeline und Gustav

Reply
Lea Christin
Lea Christin 15. März 2016 at 18:53

Liebe Rina,
danke! Das Gefühl kenne ich, sobald ich bei anderen etwas übers Ein-und Umrichten lese, kribbelt es mir in den Fingern! Wie gut, dass bei meinem jetzigen Zimmer nicht mehr viel Spielraum ist 😀
Über deinen erfolgreichen Umzug freue ich mich übrigens auch sehr 😉 Schaue gleich mal bei dir rein!

Liebst ♥
Lea Christin

Reply
Yvonne 15. März 2016 at 19:26

Wow, die Fotos sind wirklich wunderbar! <3 Bis zu meinem Umzug ist zwar noch etwas Zeit hin, aber den Beitrag habe ich mir sicherheitshalber einmal zwischengespeichert! <3

Ganz liebe Grüße
Yvonne von The Beauty of Oz

Reply
Lea Christin
Lea Christin 17. März 2016 at 17:04

Liebe Yvonne,
vielen Dank! Es freut mich immmer sehr, wenn ich mit meinen Posts weiterhelfen kann! Falls du spezielle Fragen hast, kannst du mir gerne jeder Zeit eine Mail schreiben 🙂

Liebst ♥
Lea Christin

Reply
Elisabeth-Amalie 16. März 2016 at 08:36

Ich finde, dass die Eindrücke wirklich schön sind. Du hast das kleine Zimmer doch perfekt genutzt. Ich liebe weiße Möbel und bei Ikea gehe ich immernoch am liebsten einkaufen. 🙂

Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

Reply
Lea Christin
Lea Christin 17. März 2016 at 17:06

Liebe Elisabeth-Amalie,
vielen Dank! Ich finde weiße Möbel auch wundervoll und liebe es, dass sich dies in der gesamten Wohnung fortsetzt – so ist alles so schön hell, freundlich und offen 🙂

Liebst ♥
Lea Christin

Reply
Tina 16. März 2016 at 11:35

Ein sehr schönes Ergebnis hast du da erzielt! Eine neue Wohnung einzurichten ist super schön, aber auch immer eine riesige Menge Arbeit – und gerade kleine Zimmer können eine echte Herausforderung sein – den Platz nach oben dort zu nutzen ist echt ein wichtiger Tipp, genau wie die Schubladen unterm Bett – ich habe die leider nicht =(
Liebste Grüße

Reply
Lea Christin
Lea Christin 17. März 2016 at 17:08

Liebe Tina,
ganz genau – aber das schöne ist ja, dass man mit jeder ausgepackten Kiste seinem gemütlichen Zuhause ein Stück näher kommt, da lohnt sich die Arbeit!
Schubladen unterm Bett sind für mich unerlässlich geworden, wenn man die nicht hat, kann man sich bei Ikea auch so flache Taschen mit Reißverschluss kaufen. Die passen auch unter viele Betten und sind super für Kleidung oder Bettwäsche 🙂

Liebst ♥
Lea Christin

Reply
Ivory 16. März 2016 at 22:14

Sieht sehr schön bei dir zuhause aus :). Das muss ich mir mal von nahem ansehen :-D. Am besten mit Hugo!
Liebe Grüße

Reply
Lea Christin
Lea Christin 17. März 2016 at 17:11

Liebe Jane,
danke! Ich freue mich schon, wenn du vorbei kommst – den Hugo darfst du selbstverständlich gerne mitbringen 😀

Liebst ♥
Lea Christin

Reply
Alissa 19. März 2016 at 15:15

Ohh was für ein cooler Post! Du hast den recht wenigen Platz ja wirklich optimal genutzt und ich finde dein Schrank sieht neben deinem Bett echt mega schön aus 🙂 Auf meinem Blog ist gerade eine Roomtour zu sehen, vielleicht können wir uns ja gegenseitig mit Interior Inspiration inspirieren hihi 🙂
Liebe Grüße
Alissa
http://www.alissaloves.de

Reply
Lea Christin
Lea Christin 19. März 2016 at 16:30

Liebe Alissa,
vielen Dank! Ich werde gerne mal bei dir vorbei schauen! 🙂

Liebst ♥
Lea Christin

Reply

Leave a Comment