Aufarbeiten

In den Semesterferien wollte ich unbedingt meine künstlerische Seite wieder ausleben. Ein bisschen gezeichnet habe ich schon, nun habe ich mir einen alten Pencilskirt vorgenommen und ihn etwas aufgepeppt.

Ich sehr vielen Zeitschriften, die ich zur Zeit nur so verschlinge, habe ich neue aufregende Pencilskirts gesehen. Mit Mustern, graphisch und knallig. Gefällt mir richtig gut! Also hab ich mir gedacht, dass mach ich mir einfach selbst. Für die tollen Designerstücke hab ich nämlich nicht das nötige Kleingeld und bei den günstigeren Teilen gefiel mir das Design nicht.
Ich gestalte ihn einfach selbst! Und gleichzeitig führe ich eine neue Kategorie auf diesem Blog ein, die ich in Zukunft noch ausgestalten möchte.

trennlinie_1

Ich nenne sie „Aufarbeiten“ und in dieses Wort lässt sich ja ziemlich viel interpretieren. Zum einen möchte ich alte vergessene Schätze aus meinem Kleiderschrank ein neues Leben schenken, aufarbeiten also. Zum anderen kann ich so meinem Gewissen gutes tun und so ebenfalls Gedanken, Konflikte und Eindrücke aufarbeiten. Und zum Dritten möchte ich meinen künstlerischem Drang nachgehen und abarbeiten ;)

DSC_0340

  Material

Wenn ihr einen Rock aufarbeiten wollt braucht ihr:

  1. Einen alten Pencilskirt, der aber trotzdem noch gut passt
  2. Qualitativ hochwertige Textilfarbe in drei Farben (zum Beispiel von Marabu in Schwarz, Mittelblau und Metallic-Gold)
  3. Pinsel in verschiedenen Größen
  4. Bleistift, Geodreieck, Lineal und Skizzenpapier
  5. Alte Zeitung und eine dicke Zeitschrift (wie die Instyle) zum Drunterlegen und Wasser

Ihr braucht je nach Aufwand des Musters ca. 4-6 Stunden.

 

Anleitung

1. Überleg dir ein Muster, dass du auf den Rock bringen möchtest. Große plakative Formen sind besser als kleine sich wiederholende, da man Fehler oder Unregelmäßigkeiten weniger gut erkennen kann. Am besten man macht sich davor ein paar Skizzen oder Entwürfe, wie man es sich vorstellt.
2. Bringe nun den Entwurf mit Hilfe von Geodreick, einem langem Lineal und Bleistift auf den vorher glatt geebügelten Rock. Die Farben sind sehr deckend, deswegen kann man da ruhig ein wenig rumkritzeln. Ich habe mich übrigens an den Nähten orientiert.
3. Nun kannst du die vorgezeichneten Muster mit den Farben ausmalen. Lege dabei am Besten eine dicke Instyle drunter, damit einerseits nichts durchdrückt und du andererseits einen harten Untergrund hast.

DSC_0345

DSC_0352

DSC_0371

DSC_0372

4. Lass alles gut über Nacht trocknen. Dann bügle es am nächsten Tag bei mittlerer Hitze, um die Farbe zu fixieren, lege dazu ein Handtuch auf den bemalten Stoff. – Fertig!

trennlinie_1

Da ich die letzten Tage mal wieder etwas vor mich hingekränkelt habe, gibts noch kein Foto wo ich den Rock trage – und ganz ehrlich: Ich hab echt keine Lust mehr auf Fotos im Schnee. Kann es denn nicht mal endlich Frühling haben? Schließlich ist bald Ostern…


Dieser Post enthält eventuell Affiliate Links. Wenn du über diese in einem Online-Shop bestellst, bekomme ich eine kleine Provision von dem Shop - für dich entstehen aber keine zusätzlichen Kosten! Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, dann lies bitte hier weiter. Danke, dass du uns unterstützt!



Tags from the story
,
More from Lea Christin

Pflegeroutine mit Elizabeth Arden

Anzeige Bevor neue Beauty-Produkte bei mir einziehen dürfen, durchlaufen sie bei mir...
Read More

4 Comments

    • Danke!
      Wenn man es ordentlich lang gebügelt hat, ist die Farbe fixiert und wäscht sich nicht mehr raus. Wir haben vor ca. 10 Jahren mal T-Shirts bemalt, die wir immer noch besitzen. Die Farben leuchten zwar nicht mehr ganz so doll, aber ist auch nach sehr vielen Wäschen noch schön. Beim Waschen wird der Stoff außerdem wieder geschmeidig, da er jetzt durch die Farbe etwas steif ist.
      Ich hoffe morgen ist das Wetter schön, dann mach ich Fotos vom Rock ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.